Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (Youtube-Videos, Google Analytics), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Google Translate

Mit Google Translate kann kreis-borken.de in andere Sprachen übersetzt werden. Wenn Sie eine Sprache auswählen, rufen Sie Inhalte auf Google-Servern ab. Der Kreis Borken hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch Google. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden, schließen Sie dieses Fenster mit einem Klick auf "X".

Um die Sprachwahl nutzen zu können, müssen Sie zunächst das Laden von externen Komponenten erlauben.

11. Juni 2024

„Grenzüberschreitender Heimattag“ am Samstag, 22. Juni 2024, in Naoberkark Meddo in Winterswijk

Anmeldungen sind noch bis zum 17. Juni möglich

Der "Grenzüberschreitende Heimattag" findet am 22. Juni 2024 in der Naoberkark in Winterswijk-Meddo statt.

Zum diesjährigen „Grenzüberschreitenden Heimattag“ laden die Kreisheimatpflege Borken und die Stichting Culturele Grenscontacten Achterhoek-Westmünsterland in Zusammenarbeit mit der Stichting Naoberkark Meddo am Samstag, 22. Juni 2024, ab 9.30 Uhr in die Naoberkark Meddo nach Winterswijk-Meddo, Gelderschweg 25, ein. Unter dem Motto „Traditionen und Bräuche im Achterhoek und Westmünsterland“ dürfen sich dort Heimatfreundinnen und Heimatfreunde der gesamten deutsch-niederländischen Region auf einen interessanten Austausch freuen. Die Teilnahme an der Veranstaltung inklusive Mittagessen kostet pro Person 12,50 Euro. Interessierte können sich noch bis zum 17. Juni 2024 entweder bei der Geschäftsstelle der Kreisheimatpflege Borken im kult Westmünsterland in Vreden, Kirchplatz 14, unter der Telefonnummer 02861/681-4283, per E-Mail an heimatpflege@kreis-borken.de oder bei der Stichting Culturele Grenscontacten Achterhoek Westmünsterland in Winterswijk, Groenloseweg 114, unter der Telefonnummer (0031) 06-1202 5384, per E-Mail an abbinkdiana@gmail.com anmelden.

An diesem „Grenzüberschreitenden Heimattag“ liegt der Fokus auf Bräuche und Traditionen, die das gesellschaftliche Leben prägen, verschiedene Generationen miteinander verbinden sowie den Menschen ein Gefühl von Stabilität und Sicherheit geben. Nach der Begrüßung durch Christel Höink, Kreisheimatpflegerin Borken, und Jan Lanting, Vorsitzender der Stichting Naoberkark Meddo, greift Dr. Volker Tschuschke, wissenschaftlicher Mitarbeiter im kreiseigenen kult Westmünsterland, das Thema aus deutscher Sicht in seinem Vortrag „Streekcultuur in de grensstreek – Brauchtum in der Grenzregion“ auf. Anschließend berichtet Ria Olijslager aus Lievelde über „Gebruiken en tradities in de Achterhoek / Gebräuche und Traditionen im Achterhoek“. Dann referiert August Elsinghorst aus Meddo über „Meddo, de Stichting Naoberkark en lokale tradities – Meddo, die Intiative Naoberkark sowie lokale Traditionen“. Nach der Mittagspause können die Gäste an einem Rundgang durch den Ortskern Meddos mit einem kleinen Heimatmuseum, alter Handwerkskunst und Obstwiesen teilnehmen.

Das Projekt „Grenzüberschreitender Heimattag“ wird durch das Interreg-Programm Deutschland-Nederland sowie seinen Programmpartnern ermöglicht und von der Europäischen Union (EU) kofinanziert.

Zum Hintergrund:
Der „Grenzüberschreitende Heimattag“ findet alle zwei Jahre im Wechsel in Deutschland und den Niederlanden statt. Er bietet Gelegenheit, sich auszutauschen und an den Erfahrungen anderer Vereinigungen teilzuhaben und neue Ideen zu entwickeln. Heimatfreundinnen und -freunde aus der Region, historische Vereinigungen, Museen und alle Interessierten sind zur Teilnahme eingeladen.