Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (Youtube-Videos, Google Analytics), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Google Translate

Mit Google Translate kann kreis-borken.de in andere Sprachen übersetzt werden. Wenn Sie eine Sprache auswählen, rufen Sie Inhalte auf Google-Servern ab. Der Kreis Borken hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch Google. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden, schließen Sie dieses Fenster mit einem Klick auf "X".

Um die Sprachwahl nutzen zu können, müssen Sie zunächst das Laden von externen Komponenten erlauben.

18. Juni 2024

„Der Mensch dahinter“: Wanderausstellung der „Initiative für Respekt und Toleranz“ kann noch bis 30. Juni 2024 im Kreishaus in Borken besichtigt werden

Fokus liegt auf haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften

Sie freuen sich über die Eröffnung der Ausstellung "Der Mensch dahinter" im Borkener Kreishaus: (v. li.) Landrat Dr. Kai Zwicker, Karsten Kebbedies, THW Gronau, Bernd Loeffler, Leitender Polizeidirektor der Kreispolizeibehörde Borken, Simone Schulze Beikel, Feuerwehr Legden, Dr. Elisabeth Schwenzow, Ordnungsamtsdezernentin des Kreises Borken, Lea Thien, Kreispolizeibehörde Borken, und Christoph Dölle, Rettungswache Stadtlohn.

Noch bis zum 30. Juni können sich Interessierte die bundesweite Wanderausstellung „Der Mensch dahinter“ der „Initiative für Respekt und Toleranz“ im Foyer des Kreishauses in Borken, Burloer Straße 93, zu den regulären Öffnungszeiten (montags bis donnerstags von 8.30 bis 16 Uhr und freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr) ansehen. Der Eintritt ist frei. Die Initiative rückt vor dem Hintergrund der bundesweit zunehmenden Übergriffe auf Beschäftigte der Feuerwehr, Polizei, des Rettungsdienstes und anderer in der Öffentlichkeit stehenden Berufsgruppen die Personen „hinter der Uniform“ in den Fokus. „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit der Kreispolizeibehörde Borken die Ausstellung zeigen und damit den vielen haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften Dank und Anerkennung entgegenbringen können. Gleichzeitig möchten wir die Gesellschaft auffordern, Respekt zu zeigen“, sagt Dr. Elisabeth Schwenzow, Ordnungsdezernentin des Kreises Borken.

40 großformatige Fotos zeigen Menschen, die als Einsatzkräfte in unterschiedlichsten Bereichen tätig sind oder in Berufen arbeiten, die oftmals Anfeindungen ausgesetzt sind. Direkt neben „ihren“ Bildern geben die Vertreterinnen und Vertreter der in der Öffentlichkeit stehenden Berufsgruppen auf Texttafeln Einblicke in ihre Tätigkeiten und ihren Dienstalltag. Gleichzeitig berichten sie über besondere Erlebnisse im Einsatz und die Motivation für ihr berufliches oder ehrenamtliches Engagement. Vier Einsatzkräfte aus dem Kreisgebiet aus den Bereichen Feuerwehr, Katastrophenschutz, Polizei und Rettungswesen sind neu in das Repertoire der Ausstellung aufgenommen worden: Christoph Dölle, Rettungswache Stadtlohn, Karsten Kebbedies, Technisches Hilfswerk Gronau, Simone Schulze Beikel, Feuerwehr Legden, und Lea Thien, Kreispolizeibehörde Borken. Sie repräsentieren stellvertretend die vielen haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräfte im gesamten Kreisgebiet.

Zum Hintergrund:
„Der Mensch dahinter“ ist das erste Projekt der „Initiative für Respekt und Toleranz“, die Charlotte Beck, Burkard Knöpker, Dr. Dirk Reinhardt und Andrea Wommelsdorf ins Leben riefen. Eine Besonderheit der Initiative ist, dass sie nicht von staatlicher Seite angestoßen wurde, sondern aus der Bürgerschaft entstanden und somit ausschließlich ehrenamtlich tätig ist. Anlass dafür war die „Krawallnacht“ in Stuttgart im Juni 2020. Damals hatten mehrere hundert Personen in der Innenstadt randaliert, Fenster eingeschlagen, Geschäfte geplündert und Polizei- sowie Rettungskräfte angegriffen. Mittlerweile reiste die Initiative bundesweit bereits in 23 Städte und setzt sich damit für das Thema, Respekt, Toleranz und Zivilcourage ein. Bis Mitte 2025 ist die Ausstellung in weiteren neun Städten zu sehen. Auch zur anstehenden Fußball-Europameisterschaft wurde mit unterschiedlichen beteiligten Stadien eine Kampagne für die Einsatzkräfte ins Leben gerufen.