Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (Youtube-Videos, Google Analytics), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Google Translate

Mit Google Translate kann kreis-borken.de in andere Sprachen übersetzt werden. Wenn Sie eine Sprache auswählen, rufen Sie Inhalte auf Google-Servern ab. Der Kreis Borken hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch Google. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden, schließen Sie dieses Fenster mit einem Klick auf "X".

Um die Sprachwahl nutzen zu können, müssen Sie zunächst das Laden von externen Komponenten erlauben.

Aujeszkysche Krankheit

Die Aujeszkysche Krankheit (AK) ist eine weltweit verbreitete, virusbedingte und hochansteckende Viruserkrankung vieler Säugetierarten, wobei das Schwein der Hauptwirt ist. Hauptsymptome dieser Krankheit sind Fieber, Lähmungserscheinungen, sowie Atemwegserkrankungen und Aborte.

Durch strikte nationale Bekämpfungsmaßnahmen konnte die AK in Deutschland beim Hausschwein getilgt werden und Deutschland gilt seit 2003 offiziell als AK-frei. Im Zuge der Einführung des Europäischen Tiergesundheitsrechtsaktes (AHL) hat Deutschland den Status „frei von einer Infektion mit AK in Bezug auf gehaltene Schweine“ erhalten und wurde entsprechend in der Durchführungsverordnung (EU) 2021/620 gelistet.

Zur Aufrechterhaltung des Seuchenfreiheitsstatus Deutschlands gelten fortan die in der Delegierten Verordnung (EU) 2020/689 niedergelegten Bedingungen. Diese beinhalten, dass in einer Stichprobenauswahl der vorhandenen Schweinebetriebe anhand eines Stichprobenschlüssels die Schweine zu untersuchen sind.

Eine Unterscheidung zwischen Mast- und Zuchtbetrieb findet nicht mehr statt.

Stichproben

Der Stichprobenumfang wird aufgrund folgender Tabelle festgelegt. Die Betriebe, die für diese Stichproben vorgesehen sind, erhalten vom Fachbereich Tiere und Lebensmittel des Kreises Borken eine gesonderte schriftliche Untersuchungsaufforderung mit der Bitte, die Blutprobenentnahme durch den Hoftierarzt durchführen zu lassen.

Anzahl Schweine

Anzahl Proben

1 - 10

alle Tiere, jedoch maximal 8

11 - 20

10

21 - 30

11

31 - 60

12

61 - 200

13

> 201

14

Weitere Informationen zu verschiedenen Tierseuchen