Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (Youtube-Videos, Google Analytics), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Google Translate

Mit Google Translate kann kreis-borken.de in andere Sprachen übersetzt werden. Wenn Sie eine Sprache auswählen, rufen Sie Inhalte auf Google-Servern ab. Der Kreis Borken hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch Google. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden, schließen Sie dieses Fenster mit einem Klick auf "X".

Um die Sprachwahl nutzen zu können, müssen Sie zunächst das Laden von externen Komponenten erlauben.

Mitgebrachte Heimtiere

Zahlreiche Flüchtlinge aus der Ukraine haben ihr Heimtier mit nach Deutschland gebracht. Hieraus ergeben sich besondere Aufgaben für die Betreiber der Unterkünfte sowie die Veterinärbehörden, da die Ukraine im Gegensatz zu Deutschland nicht als tollwutfrei gilt.

Hinweise

Um eine Einschleppung der Erkrankung zu verhindern sind für Hunde, Katzen und Frettchen normalerweise aufwendige Maßnahmen vor der Einreise (Tollwutimpfung mit anschließender Titerbestimmung zur Prüfung des Impfschutzes sowie eine Einreisegenehmigung) erforderlich.
Um den besonderen Umständen der Kriegssituation Rechnung zu tragen wurde auf Bundesebene für Tiere, die in Begleitung Geflüchteter einreisen ein vereinfachtes Verfahren etabliert, das durch folgende Punkte gekennzeichnet ist:

  • Pflicht zur Einreisegenehmigung entfällt
  • Tollwutimpfstatus und Kennzeichnung mittels Mikrochip wird überprüft, ggf. wird eine Impfung und eine elektronische Kennzeichnung und Ausstellung eines Heimtierausweises durchgeführt
  • Prüfung des Impfschutzes durch Bestimmung des Antikörper-Titers frühestens 30 Tage nach der Impfung
  • Bis zum Nachweis des Impfschutzes wird eine häusliche Isolierung erforderlich (Katzen ohne Freigang und Hunde nur kurze Spaziergänge an der Leine ohne Kontakt mit fremden Personen oder anderen Tieren)

Wichtig ist, dass dieses Verfahren nur für den privaten Reiseverkehr gilt. Gewerbliche Heimtierhändler, aber auch Tierschutzorganisationen sind hiervon ausgenommen.

Grundsätzlich sind alle Heimtiere beim Fachbereich Tiere und Lebensmittel zu melden. Dies kann am besten unter trndlbnsmttlkrs-brknd oder telefonisch unter 02861/681-3801 erfolgen.

Eine kostenfreie Titerbestimmung ist bei Einsendung der Blutproben zum CVUA-Westfalen (Standort Arnsberg) möglich.

Informatives zum Herunterladen

Themen, die Sie auch interessieren könnten