Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (Youtube-Videos, Google Analytics), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Google Translate

Mit Google Translate kann kreis-borken.de in andere Sprachen übersetzt werden. Wenn Sie eine Sprache auswählen, rufen Sie Inhalte auf Google-Servern ab. Der Kreis Borken hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch Google. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden, schließen Sie dieses Fenster mit einem Klick auf "X".

Um die Sprachwahl nutzen zu können, müssen Sie zunächst das Laden von externen Komponenten erlauben.

Kreisverwaltung Borken – als Vorbild voran gehen

Die Kreisverwaltung Borken arbeitet nicht nur daran, Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer sowie Unternehmen für das Thema Klimaschutz zu sensibilisieren und zum Handeln zu bewegen. Das Thema Klimaschutz findet sich in der Arbeit vieler Fachbereiche wieder und mit der Teilnahme am European Energy Award möchte die Kreisverwaltung den Klimaschutz noch besser in der gesamten Kreisverwaltung verankern.

European Energy Award

Dem Kreis Borken ist im November 2023 erneut der „European Energy Award“ in Gold verliehen worden. Zur Pressemitteilung dazu.

Auf Beschluss des Kreistages vom 21.07.2011 hat der Kreis Borken den Prozess zur Erlangung des European Energy Award (eea) im Sommer 2012 gestartet. Die erste Auszeichnung in Gold erhielt der Kreis Borken im Jahr 2015, die Re-Zertifizierung mit dem eea-Gold erfolgte erstmals im Jahr 2019. Im Jahr 2023 wurden die Aktivitäten der Kreisverwaltung im Hinblick auf den Klimaschutz und die Energieeffizienz erneut im Rahmen des Zertifizierungsprozesses überprüft. Auch in diesem Jahr ist der Kreis Borken mit dem eea-Gold ausgezeichnet worden.

Strategisch eingebunden ist der eea-Prozess als Monitoring- und Controllinginstrument im Kompass 2035 im Themenfeld „Intakte Umwelt und effektiver Klimaschutz" sowie im 2023 fortgeschriebenen Klimaschutzkonzept. Hierin bildet der eea-Maßnahmenkatalog die operative Ebene zur Erreichung der rechnerischen Klimaneutralität, die im Kreis Borken bis spätestens 2040 erreicht werden soll.

Mit der Teilnahme am eea nutzt der Kreis Borken die Chance, die Klimaschutzaktivitäten des Kreises mithilfe standardisierter und anwendungsoptimierter Instrumente in einem auf vier Jahre angelegten fachlich begleiteten Prozess systematisch voranzubringen, in konkrete Aktivitäten umzusetzen und die Zusammenarbeit mit den Kommunen und den weiteren Akteuren im Kreisgebiet weiter zu verstärken.

Die Aufgaben des anfangs eigens dafür gebildeten Energieteams sind nach einem Beschluss des Kreistags 2019 der Interfraktionellen Arbeitsgruppe Klimaschutz und Klimafolgeanpassung übergeben worden. Darin arbeiten Vertreterinnen und Vertreter der Kreistagsfraktionen gemeinsam mit den Fachleuten der Kreisverwaltung aktiv an einer nachhaltigen kommunalen Energiepolitik. Teil des Gremiums sind zudem Vertreter der Entsorgungsgesellschaft Westmünsterland (EGW) sowie der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken (WFG), dies nicht zuletzt aufgrund des breiten Themenspektrums im EEA-Prozess:

Folgende Handlungsfelder werden dabei unter die Lupe genommen

  • Bereich 1
    Entwicklungsplanung / Raumordnung,
  • Bereich 2
    Kommunale Gebäude und Anlagen,
  • Bereich 3
    Ver- und Entsorgung,
  • Bereich 4
    Mobilität
  • Bereich 5
    interne Organisation sowie
  • Bereich 6
    Kommunikation, Kooperation

Sanierung kreiseigener Gebäude

Bei der Sanierung kreiseigener Gebäude setzt der Kreis Borken hohe Maßstäbe und bemüht sich, nachhaltige und innovative Lösungen zu finden.

Eine Übersicht des Sanierungsstand ist im jährlichen Hochbauberichts des Fachbereichs Liegenschaften einzusehen. Hier können beispielsweise Informationen zu Energie- und Wasserverbräuchen eingesehen werden.

Mit dem Rad zur Arbeit

Neben den Fahrrädern und E-Bikes, die dem Personal für kürzere Dienstfahrten zur Verfügung stehen, nimmt der Kreis Borken schon seit vielen Jahren an der Aktion „Mit dem Rad zum Job“ von AOK und ADFC teil. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden dazu angehalten vom 01.04. - 30.09.2022 an mindestens 25 Tagen mit dem Rad zur Arbeit zu fahren. Innerhalb der Kreisverwaltung winken dazu tolle Gewinne für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Auszeichnungen

  • 100 % Erneuerbare Energien Region
    Im Jahr 2013 wurde der Kreis Borken für sein überdurchschnittliches Engagement im Bereich Erneuerbare Energien als 100 % Erneuerbare Energien Region ausgezeichnet. Dieser Status, den das Institut dezentrale Energietechnologien vergibt, bildet eine Art Dachmarke für die bundesweiten regionalen und lokalen Aktivitäten. 100ee-Regionen definieren sich als Vorreiter der regionalen Energiewende.
  • European Energy Awards in Gold
    Mit der Verleihung des European Energy Awards in Gold im Jahr 2015, 2019 und 2023 stellte die Kreisverwaltung Borken ihre guten Leistungen in Sachen Klimaschutz unter Beweis. Neben dem Kreis Borken sind aktuell deutschlandweit (Stand 2023) nur 16 weitere Landkreise in dieser höchsten Kategorie ausgezeichnet.
  • „Climate Star“
    Mit dem „Climate Star“ sind die am Projekt ALTBAUNEU beteiligten Kreise, Städte und Gemeinden im Jahr 2016 ausgezeichnet worden. Dazu zählt auch der Kreis Borken. Der „Climate Star“ wird durch das internationale Klima-Bündnis (Climate Alliance) vergeben. Gewürdigt wird mit dem Preis der ambitionierte Anspruch des Netzwerks ALTBAUNEU, die energetischen Modernisierungspotenziale, die im vorhandenen Wohngebäudebestand stecken, flächendeckend zu erschließen.
  • KlimaExpo.NRW
    Die innovative Energieversorgung des Kreishaus‘ Borken via Deponiegas und BHKW wurde im Jahr 2017 in die Leistungsschau der KlimaExpo.NRW aufgenommen. Die KlimaExpo.NRW qualifiziert Vorreiter-Projekte für den Klimaschutz im ganzen Land.
  • Aktion Stadtradeln: Newcomer Award
    Im Jahr 2017 nahm der Kreis Borken zum ersten Mal gemeinsam mit 7 Kommunen an der Aktion Stadtradeln teil. Als Aktionspartner waren die Kommunen Ahaus, Bocholt, Borken, Gescher, Rhede, Reken und Vreden dabei. Damit ist der Kreis ad hoc auf dem vierten Platz des nationalen Wettbewerbs gelandet. Dafür wurde der Kreis Borken in Stuttgart von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann und Thomas Brose, Geschäftsführer des europäischen Städtenetzwerks Klima-Bündnis mit dem „Newcomer-Award" in der Kategorie „Fahrrad-aktivste Kommune mit den meisten Kilometern" ausgezeichnet.
  • ÖKOPROFIT
    ÖKOPROFIT verhilft Betrieben und Einrichtungen zu einem pragmatischen und zugleich hocheffizienten Umweltmanagementsystem. Als Projektträger ist der Kreis Borken bereits seit 2010 gemeinsam mit der WFG in dem Projekt aktiv. Im Jahr 2019 nahm dann der Kreisbetrieb für Gebäudewirtschaft des Kreises Borken selbst erfolgreich an dem Projekt Ökoprofit teil. Durch verschiedene Maßnahmen – wie der Erneuerung einer Lüftungsanlage in der Kreiskantine oder den Austausch ungeregelter Umwälzpumpen – konnte der Energiebedarf um jährlich 72.170 kWh und die Abfallmenge um 87 t reduziert werden.
  • Bundespreis Blauer Kompass für vorbildliche Klimaanpassung
    Der Bundespreis „Blauer Kompass“ ist die höchste staatliche Auszeichnung in Deutschland für Projekte zur Anpassung an die Folgen der Klimakrise. Ziel des Wettbewerbs ist es, innovative, wirksame und nachhaltige Lösungen zum Umgang mit Klimafolgen wie Hitze, Dürre und Starkregen zu präsentieren. Im Jahr 2022 wurde der Hochwasserallianz Bocholter Aa diese Auszeichnung verliehen. Im Rahmen der Allianz wurde von den Kommunen Bocholt, Borken, Gescher, Heiden, Isselburg, Raesfeld, Reken, Rhede und Velen in Abstimmung mit der Bezirksregierung Münster und unter Geschäftsführung des Kreises Borken ein interkommunales Hochwasserschutzkonzept erstellt. Begleitet wurde der Aufstellungsprozess durch ein bundesgefördertes Kommunikationsprojekt als Kommunales Leuchtturmvorhaben im Rahmen der deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel (Förderkennzeichen 67DAS171). Neben der Einbindung unterschiedlichster Akteure kennzeichnet das Projekt insbesondere die integrierte Betrachtung der Themen Hochwasserschutz, private Starkregenvorsorge, Naherholung sowie Biodiversiät durch Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie.

Themen, die Sie auch interessieren könnten