Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (Youtube-Videos, Google Analytics), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Google Translate

Mit Google Translate kann kreis-borken.de in andere Sprachen übersetzt werden. Wenn Sie eine Sprache auswählen, rufen Sie Inhalte auf Google-Servern ab. Der Kreis Borken hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch Google. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden, schließen Sie dieses Fenster mit einem Klick auf "X".

Um die Sprachwahl nutzen zu können, müssen Sie zunächst das Laden von externen Komponenten erlauben.

Liegenschaftskataster Fortführung / Teilung

Details

Was führt zur Fortführung (Aktualisierung) des Liegenschaftskatasters?
Übernahme von Vermessungsschriften
Die von den Öffentlich bestellten Vermessungsingenieuren/innen, den Vermessungsbehörden und dem Fachbereich Geoinformation und Liegenschaftskataster durchgeführten Vermessungen zur Teilung von Grundstücken, Grenzvermessungen, Gebäudeeinmessungen, Baulandumlegungen sowie Flurbereinigungen werden in das Liegenschaftskataster übernommen.

Wer beantragt die Übernahme?
Die beauftragten Vermessungsstellen übergeben die in den Vermessungsschriften nachgewiesen Vermessungsergebnisse an uns und beantragen deren Übernahme und somit die Fortführung des Liegenschaftskatasters.

Was geschieht bei der Übernahme einer Teilungsvermessung?
Die eingereichten Vermessungsschriften werden in der Reihenfolge ihres Eingangs zunächst entsprechend den gesetzlichen Vorschriften geprüft und aufbereitet. Anschließend werden die erhobenen Daten in das Amtliche LiegenschaftsKatasterInformationsSystem (ALKIS®) eingefügt:

  • die neu gebildeten Grenzen werden in ALKIS® eingetragen,

  • die neu entstandenen Flurstücke erhalten eigene Katasterbezeichnungen (Gemarkung, Flur- und Flurstücksnummer),

  • die Flächengröße, Lagebezeichnung und sonstige Angaben werden aktualisiert.

Wie erfahren Sie, dass die Teilungsvermessung in das Liegenschaftskataster übernommen wurde?
Als Ergebnis der Katasterfortführung erhalten die Eigentümer oder Antragsteller sowie Grundbuchamt und Finanzamt eine Fortführungsmitteilung. Diese Fortführungsmitteilung besteht aus einem aktualisierten Kartenauszug und einen Nachweis über die Flurstücke vor und nach der Fortführung.
Mit diesen Unterlagen (Auflassungsschriften) kann der Notar  die Eigentumsumschreibung im Grundbuch beantragen.

Was geschieht bei der Übernahme einer Gebäudeeinmessung?
Auch hier werden zunächst die eingereichten Vermessungsschriften  in der Reihenfolge ihres Eingangs entsprechend den gesetzlichen Vorschriften geprüft und aufbereitet. Anschließend werden die erhobenen Daten in das Amtliche LiegenschaftsKatasterInformationsSystem (ALKIS®) eingefügt:

  • die eingemessenen Gebäude werden in ALKIS® eingetragen,

  • Gebäudeart, Nutzungsart des Grundstücks und Lagebezeichnung werden aktualisiert.

Wie erfahren Sie, dass die Einmessung ihres Gebäudes in das Liegenschaftskataster übernommen wurde?
Nach erfolgter Fortführung des Liegenschaftskatasters erhalten die Eigentümer einen Auszug aus der Liegenschaftskarte mit der aktualisierten Gebäudedarstellung.

Was geschieht mit den von den Vermessungsstellen übergebenen Vermessungsschriften?
Die für die Fortführung des Liegenschaftskatasters verwendeten Unterlagen werden entsprechend den gesetzlichen Vorschriften archiviert.

Welche sonstigen Fortführungen (Aktualisierungen) des Liegenschaftskatasters fallen an?
Übernahme von Anträgen auf:

  • Flurstücksverschmelzungen (Zusammenfassen von zwei oder mehreren Flurstücken, die örtlich und wirtschaftlich eine Einheit bilden),

  • Änderung der Lagebezeichnungen,

  • Änderung der Nutzungsarten,

  • Änderungen der Klassifizierung,

  • Angaben zum Flurstück wie Umlegungs- und Flurbereinigungsverfahren,

  • Änderung der Bodenschätzungsergebnisse durch Nachschätzung sowie

  • Mitteilungen der Grundbuchämter über Eigentumswechsel.