Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (Youtube-Videos, Google Analytics), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Google Translate

Mit Google Translate kann kreis-borken.de in andere Sprachen übersetzt werden. Wenn Sie eine Sprache auswählen, rufen Sie Inhalte auf Google-Servern ab. Der Kreis Borken hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch Google. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden, schließen Sie dieses Fenster mit einem Klick auf "X".

Um die Sprachwahl nutzen zu können, müssen Sie zunächst das Laden von externen Komponenten erlauben.

Erdwärme

Details

Für alle Verfahren zur Erdwärmenutzung ist eine Erlaubnis der unteren Wasserbehörde des Kreises Borken erforderlich. In dem Erlaubnisverfahren wird geprüft, ob es Überschneidungen mit Wasserschutzgebieten gibt. In diesen sind Erdwärmeheizungen nicht erlaubt. Weiterhin wird die mögliche Beeinflussung von anderen Nutzern des Grundwassers, im Wesentlichen die Eigenversorgung mit Trinkwasser, geprüft.

Auch wenn kein Wasser entnommen wird, ist der Betrieb von Erdwärmesonden, Erdwärmekollektoren und anderen Wärmepumpen nach Wasserrecht erlaubnispflichtig. Denn die Bohrung kann bis ins Grundwasser und damit in die Trinkwasserreserven hinein gehen. Deshalb muss sie vom Kreis genehmigt und zudem dem Geologischen Dienst NRW vor Beginn der Arbeiten angezeigt werden. Bohrungen, die mehr als 100 Meter in den Boden eindringen, bedürfen zusätzlich der Beteiligung der Bergbehörde und des Bundesamtes für kerntechnische Entsorgungssicherheit.

Kostenloser Standortcheck "Geothermie in NRW"

Die Internetseiten des GD NRW zum Thema Erdwärme geben Antworten auf wichtige Fragen zur oberflächennahen und tiefen Erdwärmenutzung. Das Angebot umfasst einen kostenlosen Online-Standortcheck "Geothermie in NRW Einsatz von Erdwärmesonden". Der Standortcheck gibt grundstücksbezogene erste Vorabinformationen über das geothermische Potenzial und somit über die Realisierungsmöglichkeiten einer Erdwärmesondenanlage.

Kostenlosen Standortcheck starten

Begriffe im Kontext

Wärmepumpe, Wärmesonde, Erdsonde, Erdkollektor, Wärmekollektor