Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (Youtube-Videos, Google Analytics), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Google Translate

Mit Google Translate kann kreis-borken.de in andere Sprachen übersetzt werden. Wenn Sie eine Sprache auswählen, rufen Sie Inhalte auf Google-Servern ab. Der Kreis Borken hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch Google. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden, schließen Sie dieses Fenster mit einem Klick auf "X".

Um die Sprachwahl nutzen zu können, müssen Sie zunächst das Laden von externen Komponenten erlauben.

Umwandlung Dauergrünland

Details

Ziel der europäischen Wasserrahmenrichtlinie 2000/60/EG (WRRL) mit ihren formulierten Vorgaben ist es, die Gewässer durch geeignete Maßnahmen in einen qualitativ und quantitativ guten Zustand zu bringen. Dazu zählt auch die Qualität des Grundwassers. Zur Überprüfung der Zielerreichung wird ein fortlaufendes Monitoring sowohl für fließende Gewässer, als auch das Grundwasser durch das Land NRW durchgeführt. Der chemische Zustand der Grundwasserkörper im Kreis Borken weist gem. der Monitoringergebnisse 2007- 2012 zu einem großen Teil einen schlechten Zustand (Rote Grundwasserkörper) auf. Nur in kleineren nördlichen, westlichen und östlichen Teilbereichen wurde das Gesamtergebnis in 2012 noch als gut bewertet.

Der Umbruch von Dauergrünland stellt eine Gewässerbenutzung im Sinne des § 9 Abs. 2 Nr. 2 WHG dar. Die Umwandlung von Dauergrünland erfordert im Regelfall drei Genehmigungen, die einzeln zu beantragen sind. Hierbei handelt es sich um eine naturschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung (zuständig: Untere Naturschutzbehörde), eine wasserrechtliche Erlaubnis (zuständig: Untere Wasserbehörde) und eine förderrechtliche Erlaubnis (zuständig: Landwirtschaftskammer NRW). Informationen zur wasserrechtlichen antragstellung entnehmen Sie bitte dem Merkblatt unter dem Punkt Downloads auf dieser Seite.