Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (Youtube-Videos, Google Analytics), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Google Translate

Mit Google Translate kann kreis-borken.de in andere Sprachen übersetzt werden. Wenn Sie eine Sprache auswählen, rufen Sie Inhalte auf Google-Servern ab. Der Kreis Borken hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch Google. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden, schließen Sie dieses Fenster mit einem Klick auf "X".

Um die Sprachwahl nutzen zu können, müssen Sie zunächst das Laden von externen Komponenten erlauben.

Eigenheimförderung

Details

Es werden Darlehen mit sehr günstigen Zinkskonditionen und mit attraktiven Tilgungsnachlässen von 10% ("geschenktes Geld") gewährt. Auf einzelne Darlehensbestandteile wird sogar ein Tilgungsnachlass von 50 % gewährt.

Wer wird gefördert?

Ihre Chancen auf Förderung können Sie über den Chancenprüfer (NRW Bank) unverbindlich testen.

Gefördert werden können alle Haushalte,

  • deren Einkommen eine bestimmte Einkommensgrenze nicht überschreitet (Einkommensgruppe A) oder um bis zu 40 Prozent überschreitet (Einkommensgruppe B) (Förderberater und Einkommensgrenzen) und

  • die mit ihrem Nettoeinkommen die finanziellen Belastungen aus dem Förderobjekt tragen können und

  • die einen Anteil Eigenleistung erbringen.

Wie wird gefördert?

Es werden zinsgünstige Förderdarlehen und ein Tilgungsnachlass von 10 % auf das Förderdarlehen gewährt. Für einzelne Zusatzdarlehen ist sogar ein Tilgungsnachlass von 50 % möglich. Tilgungsnachlässe sind Teile des Darlehens, die nicht zurückzuzahlen sind. Die Darlehenshöhe richtet sich unter anderem auch nach dem Standort des Objektes und der Anzahl der zum Haushalt gehörenden Kinder bzw. schwerbehinderten Personen.

Was wird gefördert?

Gefördert wird

  • der Neubau von Eigenheimen und Eigentumswohnungen zur Selbstnutzung

  • die Schaffung einer neuen Wohnung durch Aufstockung eines Gebäudes oder Anbau an ein Gebäude (Erweiterung)

  • der Erwerb neuer Eigenheime/Eigentumswohnungen oder durch Erweiterung entstandener neuer Wohnungen innerhalb von 3 Jahren nach Fertigstellung (Ersterwerb)

  • der Erwerb vorhandener Eigenheime/Eigentumswohnungen.

Wichtig für den Neubau und den Erwerb:

  • Mit dem Neubau (bzw. der Selbsthilfe beim Ersterwerb) darf nicht vor der Antragstellung begonnen werden!

  • Vor Antragstellung darf beim Erwerb kein Kaufvertrag abgeschlossen werden! 

Förderhöhe

  • Gescher, Gronau, Heek, Isselburg, Legden, Vreden
    111.000€ (Darlehen Einkommensgruppe A)
    66.000€ (Darlehen Einkommensgruppe B)
    10% (Tilgungsnachlass)

  • Ahaus, Bocholt, Borken, Heiden, Raesfeld, Reken, Rhede, Schöppingen, Stadtlohn, Südlohn, Velen
    143.000€ (Darlehen Einkommensgruppe A)
    85.000€ (Darlehen Einkommensgruppe B)
    10% (Tilgungsnachlass)

  • Je Kind/schwerbehinderte Person
    23.000€ (Darlehen Einkommensgruppe A)

    23.000€ (Darlehen Einkommensgruppe B)
    10% (Tilgungsnachlass)

  • Zusatzdarlehen für barrierefreie Objekte
    11.500€ (Darlehen Einkommensgruppe A)
    11.500€ (Darlehen Einkommensgruppe B)
    10% (Tilgungsnachlass)

  • Zusatzdarlehen für Bauen mit Holz; 1,30 €/kg Holz
    max. 17.000€ (Darlehen Einkommensgruppe A)
    max. 17.000€ (Darlehen Einkommensgruppe B)
    50% (Tilgungsnachlass)

  • Zusatzdarlehen für standortbedingte Mehrkosten 75% der förderfähigen Kosten
    max. 25.000€ (Darlehen Einkommensgruppe A)
    max. 25.000€ (Darlehen Einkommensgruppe B)
    50% (Tilgungsnachlass)

  • Zusatzdarlehen für BEG Effizienzhaus 40 Standard
    30.000€ (Darlehen Einkommensgruppe A)
    30.000€ (Darlehen Einkommensgruppe B)
    50% (Tilgungsnachlass)

Darlehenskonditionen

  • Zinsen: 0,5 %  in den ersten 30 Jahren

  • Verwaltungskosten: 0,5 %  laufend pro Jahr 

  • Tilgung:       

    • bei Neubauten: 1,0 % zuzüglich ersparter Zinsen 

    • bei Erwerb vorhandener Objekte 2,0 % zuzüglich ersparter Zinsen 

  • Auszahlung: 100 % 

  • Tilgungsnachlass: 10 % bzw. 50 % bei bestimmten Zusatzdarlehen

Förderberater und Einkommensgrenzen

Die Vergabe der Fördermittel ist an fest an gesetzlich vorgegebene Einkommensgrenzen gebunden (=Einkommensgruppen A+B). Die Einkommensgrenze ist abhängig von der Zahl der zum Haushalt gehördenden Personen.

Sie können mit dem Chancenprüfer der NRW.BANK testen, ob Sie gefördert werden können.

Beispielrechnung:

Zulässiges Bruttoinkommen Einkommensgruppe A

  • 1-Personen-Haushalt: 33.136€

  • 2-Personen-Haushalt: 45.918€

  • 3-Personen-Haushalt: 49.668€

  • Zusätzlich für jedes weitere Kind: +10.000€

  • Ehepaar bzw. eingetragene Lebenspartnerschaft mit mind. einem Kind: +6.249€

Zulässiges Bruttoinkommen Einkommensgruppe B

  • 1-Personen-Haushalt: 45.899€

  • 2-Personen-Haushalt: 61.293€

  • 3-Personen-Haushalt: 69.043€

  • Zusätzlich für jedes weitere Kind: +14.000€

  • Ehepaar bzw. eingetragene Lebenspartnerschaft mit mind. einem Kind: +6.249€

Für alle Haushaltstypen gilt:

  • Eventuell können Freibeträge berücksichtigt werden, die ein höheres Einkommen ermöglichen. Für bestimmte Einkünfte (zum Beispiel Renteneinkünfte, Beamtengehälter) gelten abweichende Werte.

  • Zur Ermittlung Ihrer persönlichen Einkommensgrenze beraten wir Sie gerne.

Belastung aus dem Förderobjekt

Die sich aus dem Neubau/Hauskauf ergebende finanzielle monatliche Belastung muss auf Dauer tragbar sein. Dies ist der Fall, wenn Ihnen nach Abzug aller Finanzierungskosten, Unterhaltungskosten für die Immobilie und sonstigen Zahlungsverpflichtungen folgende monatliche Beträge für Ihren Lebensunterhalt verbleiben. Hierbei werden das Kindergeld und ein eventl. Lastenzuschuss nach dem Wohngeldgesetz als Einkommen angerechnet.

Das benötigen Sie für den Lebensunterhalt:

  • für einen 1-Personen-Haushalt: 950€

  • für einen 2-Personen-Haushalt: 1.220€

  • für einen 3-Personen-Haushalt: 1.530€

  • für einen 4-Personen-Haushalt: 1.840€

  • für jede weitere Person: 310€

Eigenleistung

Gefördert wird nur, wer mindestens 7,5 % der Gesamtkosten als Eigenleistung erbringen kann. 

Eigenleistung sind u. a. eigene Geldmittel, der Wert des nicht durch Fremdmittel finanzierten Baugrundstücks und der Wert von Selbsthilfeleistungen. Die Selbsthilfe kann beispielsweise in der manuellen Mitarbeit bei der Erschließung des Baugrundstücks, der Ausführung von Bauarbeiten oder bei der Fertigstellung der Außenanlagen bestehen.

Wann ist eine Förderung nicht möglich?

Bauvorhaben, mit deren Ausführung bereits vor Antragstellung begonnen worden ist, dürfen grundsätzlich nicht gefördert werden. Der Förderantrag  ist vor Vorhabenbeginn zu stellen. Als Vorhabenbeginn gilt der Baubeginn oder beim Erst- oder Bestandserwerb der Abschluss des notariellen Kaufvertrags.

Wer bereits für ein selbstgenutztes Wohneigentum Fördermittel des Landes Nordrhein-Westfalen erhalten hat, kann nur dann ein zweites Mal gefördert werden, wenn eine Förderung nicht ungerechtfertigt erscheint und die Fördermittel für das erste Objekt vollständig zurückgezahlt worden sind. Sind die früher gewährten Fördermittel bereits abgelöst, ist der Betrag in dessen Höhe bei Ablösung ein Schuldnachlass gewährt wurde, zurückzuzahlen. Wegen der Einzelheiten wenden Sie sich bitte an die zuständige Ansprechperson.

Hinweise

Zur Sicherstellung einer datenschutzrechtlich-konformen Übersendung bitten wir Sie, uns die PDF Dateien über unsere elektronische Kommunikationsmöglichkeit Cryptshare zu übermitteln.

Begriffe im Kontext

Wohnen,Wohnraumförderung, Aufwendungszuschuss,Berechnungsverordnung,Darlehen,Darlehen bei Änderung und Erweiterung von vorhandenem Wohnraum,Immobilie,Immobiliendarlehen,Immobilienzuschuss,Miete,Mieterhöhung,Mietvertrag,Mietwohnung,Mietzins,Sozialmieter,Sozialschein,Sozialwohnraum,Sozialwohnung,Wertverbesserung,Wertverbesserungsanerkennung,Wirtschaftlichkeitsberechnung,Wohnraum,Wohnraumförderung,Wohnung,Wohnungsamt,Wohnungsangelegenheit,Wohnungsbauförderung,Wohnungsberechtigungsschein,Wohnungsförderung,Wohnungsschein,Wohnungswesen,Wohnungszuschuss,Bau eines Eigenheimes,Bau von selbst genutztem Wohneigentum,Bildung von selbst genutztem Wohneigentum,Erwerb eines Eigenheims, einer Eigentumswohnung,Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum,Modernisierung eines Eigenheimes, einer Eigentumswohnung,Modernisierung von selbst genutztem Wohneigentum,