Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (Youtube-Videos, Google Analytics), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Google Translate

Mit Google Translate kann kreis-borken.de in andere Sprachen übersetzt werden. Wenn Sie eine Sprache auswählen, rufen Sie Inhalte auf Google-Servern ab. Der Kreis Borken hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch Google. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden, schließen Sie dieses Fenster mit einem Klick auf "X".

Um die Sprachwahl nutzen zu können, müssen Sie zunächst das Laden von externen Komponenten erlauben.

Leistungen zur Beförderung

Details

Leistungen zur Beförderung gehören zu den Leistungen zur sozialen Teilhabe im Rahmen der Eingliederungshilfe nach dem Sozialgesetzbuch IX.

Die pauschale Geldleistung können Leistungsberechtigte für Fahrten nutzen, die ihnen die Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft (soziale Teilhabe) ermöglichen. Fahrten zu einer Arztpraxis, zu einer physiotherapeutischen Behandlung, zur Arbeit oder zur Schule dürfen mit diesem Geldbetrag nicht bezahlt werden. Diese Fahrten werden von anderen Kostenträgern übernommen.

Falls die pauschale Geldleistung nicht auskömmlich ist, beraten wir Sie gerne.

Ab dem 1. Juli 2022 werden Leistungen zur Beförderung als pauschale Geldleistung erbracht, um behinderungsbedingte Mehraufwendungen bei der Beförderung auszugleichen. Die Änderung erfolgt im Rahmen eines Modellprojektes des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe mit dem Kreis Borken und weiteren Kreisen und kreisfreien Städten.
Ziel ist es, Menschen mit Behinderung zu ermöglichen, ihre Mobilität ausgehend von ihren Bedürfnissen selbstbestimmt zu gestalten. Sie können frei wählen, bei welchem Anbieter sie eine Fahrt buchen möchten.

Einzelanträge für den Fahrdienst für Menschen mit Behinderung entfallen ab dem 1. Juli 2022.